KUNSTHALLE GRAZ | AT HOME

Film Start.jpg

Bernd Oppl | We have more than beds to dream in
Verborgene Räume sind Traumräume. Träumen ... was für ein sanft verknäueltes Wort. Die Zukunftsutopie von Politikern, das skurrile Subjekt von Surrealisten, die Kristallkugel von Psychoanalytikern. Jener Ort, an dem sich die harten Kanten der Realität mit Vaseline und Spinnfäden verschleiern, wo das Mögliche dem Unmöglichen zublinzelt, wo Sehnsucht und Angst bis zum Morgengrauen das Tanzbein schwingen. Ob mitternächtliches Gedanken-Gemurmel oder das Innerste unserer tief verankerten Hoffnungen – Träume sind wirklich real oder jener Teil des Wirklichen, der sich am unwirklichsten anfühlt. Unsere Betten sind gewiss der natürlichste Ort zum Träumen, angesichts sich erbarmender Deckenfalten und der wohligen Kühle von Laken, während wir der Müdigkeit erliegen; jener kuschelige Zufluchtsort für Schlaf und Sex, für träge dahintreibende Gedanken und das Ausschwitzen von Fieberzuständen. Träume erzeugen aber auch ihre eigenen Orte; aus Verlangen entsteht Architektur. Nicht nur Betten laden uns zum Träumen ein. 

 

Der Künstler Bernd Oppl hat uns dieses Video als Vorgeschmack für die Ausstellung  im Frühling 2021 zur Verfügung gestellt: